Motorsport

Motorsport article

RENNPRÄZISION, STRASSENLEISTUNG.

Motorsport ist nicht nur in unserem Blut, er ist in unseren Reifen. Es war immer der Motorsport, der Dunlop Grenzen verschoben, neue Technologien angetrieben und Partnerschaften aufgebaut hat. Was wir auf der Rennstrecke lernen wird auf der Straße angewendet. Unsere Ingenieure waren die ersten, die Rennstrecken-Standards auf Reifen übertragen haben, die für den Alltagsverkehr entwickelt wurden. Dieser einzigartige Ansatz hat Motorfreunden und ihren Fahrzeugen die Qualität, Haltbarkeit und Ausdauer von Reifen gegeben, die für die Rennstrecke konzipiert waren.

Der Sieg im Rennen von Paris-Wien 1902 weckte in Dunlop den Appetit auf Motorsport-Erfolge, und in den 20er Jahren produzierten wir bereits Reifen, die Geschwindigkeiten von über 300 km/h zuließen und verhalfen Henry Segrave 1927 zu einem Landgeschwindigkeitsrekord mit 372 km/h. Dunlop fuhr fort, rekordbrechende Reifen zu entwickeln und letztlich wurde das Limit 1947 mit John Cobbs Railton Mobil Special bis auf 634 km/h getrieben. Ein Rekord, der 23 Jahre ungebrochen bleiben sollte.

In dieser Zeit wandten sich alle führenden Auto- und Motorradhersteller an Dunlop, um die für einen Sieg notwendigen Reifen zu bekommen. Dunlops erster Grand Prix Sieg wurde 1923 eingefahren, der erste Sieg im 24 Stundenrennen von Le Mans ein Jahr später. In den 50ern und 60ern dominierte Dunlop die Rennszene auf zwei und vier Rädern. Acht Formel 1 Weltmeistertitel und und 82 Grand Prix Siege wurden mit Fahrern wie Jack Brabham (Cooper), Phil Hill (Ferrari) und Graham Hill (BRM), Jim Clark (Lotus), John Surtees (Ferrari), und Jackie Stewart (Matra) gefeiert. Dieses Ergebnis rückt Dunlop auf den dritten Platz in der Bestenliste der Formel 1 Grand Prix Siege.

Dunlops Sammlung von Siegen bei Le Mans – dem ältesten, härtesten und längsten Rennen des Rennkalenders – wuchs unaufhaltsam durch fünf Siege mit Jaguar in den 1950ern, fünf weitere mit Ferrari in den 1960ern, und nicht weniger als neun mit Porsche in den 1970ern und 1980ern. Alles in allem, gewann Dunlop 34 von 71 der 24 Stunden Rennen von Le Mans. Kein Wunder, dass Dunlop Le Mans 1988 als Basis der Festivitäten zum 100jährigen Geburtstag wählte und passend mit einem weiteren Doppelsieg in diesem Jahr belohnt wurde.

Auf zwei Rädern vollzog sich die gleiche Geschichte, seitdem die Motorrad Grand Prix Weltmeisterschaften 1949 gestartet wurden. Dunlop Fahrer haben mehr als die Hälfte aller 2321 Grand Prixs gewonnen und dabei 105 Weltmeistertitel errungen. 2002 haben wir den 100sten aufeinanderfolgenden 250cc Grand Prix gewonnen und haben gerade unseren elften aufeinanderfolgenden Weltmeistertitel in dieser Klasse gefeiert.

Aber das sind nur einige Highlights eines Engagement, das sich über mehr als 100 Jahre erstreckt und jeden Typ des Motorsports – Rallyes, Rundkurse, Bergrennen, Trials und Motocross einschloss. In beinahe jedem Winkel der Welt hat Dunlop seinen sportlichen Fußabdruck hinterlassen.

Heute weiß die Motorsport-Industrie, dass es immer noch keinen besseren Weg zu bahnbrechenden Reifen gibt als durch die Härte des Wettbewerbs. Dunlop entschied sich dafür, dass die Deutsche Tourenwagen Masters (DTM) der wichtigste Test-Ort für die neuesten UHP-Reifen - den SP Sport Maxx ist. Die World Supersport Motorrad Kategorie wiederum wird als der Entwicklungs-Basis für den D208 verstanden. Dunlop war und bleibt dem Anspruch verpflichtet, mit seinen Reifen dem Fahrer die absolute Kontrolle und das Vertrauen in sein Fahrzeug zuzusichern – egal ob auf der Rennstrecke oder der Straße.