Moto2 Piloten Lorenzo Baldassarri und Miguel Oliveir

DUNLOP: SIEGREICH SEIT 1889

RENNERFOLGE STECKEN IN UNSERER DNA

1888 haben wir den pneumatischen Reifen erfunden, um Rennen zu gewinnen, und wir haben nie zurückgeschaut. Bis heute bricht Dunlop die Rekorde. Unser kürzlicher Erfolg auf der Isle of Man TT bestätigt den hervorragenden Ruf unserer Rennreifen. Genauso wie die Dominanz in der FIM Langstrecken-Weltmeisterschaft sowie die Erfolge in etlichen nationalen Meisterschaften und der MXGP.

TT-Legende John McGuinness wählte Dunlop für jeden Sieg auf der Insel.

Dunlop war die Wahl für die erste 100mph Rundenfahrt im Jahr 1969. Seitdem haben wir die  Geschwindigkeitsrekorde von 127mph, 128mph, 129mph, 130mph, 131 mph, 132mph, 133mph wie auch den aktuellen 2018er Rekord von 135 Meilen, aufgestellt durch Peter Hickman, für uns beansprucht.

Neben der TT investiert Dunlop stark in die Moto2™ und Moto3™ Weltmeisterschaft und ist in beiden Klassen exklusiver Reifenpartner. Im Laufe der Jahre konnte Dunlop bei der Entwicklung mit Weltklasse-Fahrern wie Marc Marquez, Maverick Vinales, Johan Zarco, Jack Miller und Franco Morbidelli zusammen arbeiten.

In der FIM World Motocross Championship ist Dunlop die erste Wahl für Top-Teams wie das Monster Energy Kawasaki Racing Team. Dabei sind unsere siegreichen Reifen wie der Geomax MX-33 für alle Offroad-Fahrer erhältlich.

Dunlop ist auch die erfolgreichste Reifenmarke in der EWC (Langstrecken-WM). Teams wie SERT (Suzuki Endurance Racing Team) und GMT94 Yamaha haben sich für Dunlop entschieden, um Meisterschaften zu gewinnen. 

Mit dieser im professionellen Motorsport langjährig aufgebauten Expertise gelingt es, die Rennreifen kontinuierlich weiter zu entwickeln und jedes Mal auf ein neues Performance-Level zu heben. Auch die Dunlop Straßenreifen profitieren von Dunlops Motorsport-Engagement: neue im Motorsport erprobte Gummimischungen werden zum Beispiel auch in Top-Straßenreifen wie dem RoadSmart III oder SportSmart TT verwendet. 

Dunlop hat seit dem 18. Mai 1889 einen langen Weg zurückgelegt, als Willie Hume die Konkurrenz bei einem Radrennen in Belfast deklassierte, indem er vier der fünf Rennen des Tages mit Luftreifen gewann, die im Vorjahr von John Boyd Dunlop erfunden worden waren. Es war der Startschuss von Dunlops Philosophie, zu den Besten im Motorsport zu gehören und Rennen zu gewinnen - ein Geist, der bis heute anhält.

Peter Hickman auf BMW S1000RR von Smiths Racing stellt den IOM TT Geschwindigkeitsrekord auf Dunlop D213 GP Pro Reifen auf

ISLE OF MAN TT

Dunlop hat seit dem ersten TT-Rennen im Jahr 1907 bei jeder Isle of Man TT teilgenommen und dabei mehr Fahrern geholfen, Rennen zu gewinnen als jede andere Reifenfirma. Wie viele von den 18 aktuellen Rennrekorden wurden auf Dunlop erzielt? Alle 18.

Die Ilse of Man TT ist für Dunlop eine wichtige Testumgebung, weil das Straßenrennen eine extreme Belastung für Pilot und Material darstellt - die Reifen müssen den 200mph-Geschwindigkeiten von Sulby Straight standhalten, mit Grip-schwachen Asphaltabschnitten zurechtkommen sowie etlichen Unebenheiten bewältigen.

Kein Wunder also, dass die Erfahrungen bei der TT auch den Straßenreifen zugute kommen. Dunlops JLB-Technologie (Jointless Belt Konstruktion) stammt aus der IOM TT und reduziert das dynamische Wachstum bei hohen Geschwindigkeiten von 15 mm auf 3 mm. Dies sorgt für eine stabile Aufstandsfläche und ein lineares Lenkverhalten - egal, ob Sie durch den TT-Abschnitt Quarry Bends oder über die Autobahn fahren. Die TT war auch ein wichtiger Faktor in Dunlops Entwicklung von Dual-Compound-Reifen, mit einer Softgummi-Mischung im Reifenschulter-Bereich und einer widerstandsfähigen Mischung in der Reifenmitte.

 

Fahrer mit Dunlop-Reifen haben an einigen Action-Rennen teilgenommen, wie sie normalerweise während der Moto2 zu sehen sind
Moto3-Fahrer auf Dunlop-Reifen im hart umkämpften Rennkampf bei Nässe

MOTO2™  
WELTMEISTERSCHAFT

Alle Fahrer der Moto2-Weltmeisterschaft treten auf Dunlop-Reifen an, was bedeutet, dass uns einige der talentiertesten Motorradfahrer der Welt zur Verfügung gestellt haben.

 

Marc Marquez, Maverick Vinales, Pol Espargaro, Jack Miller, Johan Zarco und viele mehr haben uns bei der Entwicklung unserer Rennreifen geholfen. Und natürlich geht die Technologie, die wir entwickeln, direkt in unsere Straßenreifen, wie der preisgekrönte RoadSmart III.

 

Das Niveau der Konkurrenz in der Moto2™ ist phänomenal, mit 33 Fahrern, die alle von einem Ziel angetrieben werden - gegen Weltklasse-Wettbewerb zu gewinnen. Weil diese Klasse so wettbewerbsfähig ist, ist es entscheidend, dass Dunlop Fahrern Reifen gibt, die Konsistenz und Griffigkeit kombinieren, und auch Parität zwischen den verschiedenen Chassis-Herstellern bieten. Unnötig zu sagen, dass Dunlop eine riesige Erfahrung machen muss, um diese Gleichung von Rennen zu Rennen zu verbessern.

Mehr über die Moto2™

MOTO3™  
WELTMEISTERSCHAFT

In der Moto3-Klasse, die im Rahmen der MotoGP stattfindet, gehen die weltbesten Youngsters auf 250-cm³-Bikes mit exklusiven Dunlop Rennreifen an den Start. Den Fahrern stehen dabei unterschiedliche Slick- und Regenreifen-Varianten zur Verfügung.

 

Für den Rennerfolg sind Grip, Stabilität und konstante Performance-Eigenschaften entscheidend. Im Gegensatz zu den Einheitsmotoren in der Moto2-Klasse sind die 250-ccm-Viertaktmotoren offen für den Wettbewerb der Hersteller, so dass Dunlop sicherstellen muss, dass die Reifen mit einer Reihe unterschiedlicher Motorenkonzepte funktionieren müssen.

 

Dunlop bietet drei Slick Mischungen. Für jedes Rennen können zwei vordere und zwei hintere Mischungen von den Teams ausgewählt werden.

MEHR ÜBER DIE MOTO3™

EWC
LANGSTRECKEN-WM

Ein Superbike zwischen 8 und 24 Stunden am Limit zu bewegen, belastet jedes Glied in der Kette - Fahrer, Motorrad und natürlich die Reifen. Es ist ein extremer Test, und einer, bei dem Dunlop seine Kompetenz regelmäig unter Beweis stellt - in der Endurance World Championship setzen Yamaha-, Suzuki-, Honda- und Kawasaki-Rennteams auf die Marke Dunlop.

 

Genau wie die Isle of Man TT ist die Langstreckenrennen-WM eine extreme Testumgebung, die durch die großen Temperaturschwankungen zu einer echten Herausforderung wird, da Rennfahrer von heißen Nachmittagen direkt in eisige Nächte fahren. Es ist für unsere Reifenentwickler eine richtige Challenge, aber sie ist es wert - die Fortschritte, die wir machen, nutzen wir direkt für die Straßenreifen, die auch über eine große Bandbreite von Temperaturen hinweg arbeiten müssen.

Mehr über die EWC
MXGP-Fahrer Clément Desalle fährt auf Dunlop MX-33 Motocross-Reifen

MXGP

Die MXGP ermöglicht es uns, unsere Reifenleistung und Haltbarkeit in dieser anspruchsvollsten und härtesten Weltmeisterschaft zu beweisen. Mit einer Mischung aus Sand, Schlamm und felsigem Gelände im Rennkalender geben wir unseren Fahrern die Sicherheit, die ganze Saison am absoluten Limit zu bestehen.

Unsere Geomax-Reifen, die in der MXGP zum Einsatz kommen, sind für jeden Motocross-Enthusiasten erhältlich - Von der Rennstrecke auf die Straße.

Im Jahr 2018 entschieden sich Clément Desalle und Julien Lieber vom Monster Energy Kawasaki Racing Team für Dunlop, um in dem MXGP-Zirkus Siege einzufahren, und letztes Jahr wählte auch WMX-Pilotin Kiara Fontanesi Dunlop für ihren epischen Sieg in der Frauen-Welt-Motocross-Meisterschaft.

MEHR ÜBER MXGP
BMW Motorrad Fahrer Carmelo Morales fährt in der spanischen CEV Superbike Serie

NATIONALE MEISTERSCHAFTEN

Neben den Weltmeisterschaften unterstützt Dunlop auch Mannschaften in einigen der wichtigsten nationalen Meisterschaften Europas. Diese Rennen geben Dunlop wichtige Einblicke in die Performance von Dunlop Rennreifen auf verschiedenen nationalen Strecken.

Dunlop unterstützt Teams bei folgenden Meisterschaften: 

  • GSX-R Cup und Twin 700 Cup im Rahmen der deutschen IDM
  • Europäischer, asiatischer und britischer Talent Cu
  • Französisch Superbike
  • Italienische CIV
  • Schwedische Meisterschaft
  • Griechische Meisterschaft
  • Spanische CEV
  • UK Motostarsand Thundersport
  • AlpeAdria
MEHR ÜBER DUNLOP IM MOTORSPORT
Dunlop Motorradreifen - seit 1889 im Herzen des Rennsports